Luxemburg Hbf und Bw 1990 - Teil 1



Im April 1990 stand Luxemburg mit seinem Hauptbahnhof und dem Betriebswerk auf dem Besuchsprogramm. Die Chemins de fer luxembourgeois (CFL) stand immer unter dem Einfluss der beiden benachbarten Staatsbahnen SNCF (Societe nationale des chemins der fer francais) und SNCB (Societe nationale des chemins der fer belge), was sich insbesondere in der technischen Ausrüstung des Netzes und den Fahrzeugbeschaffungen äußerte.
Daher ist es nicht verwunderlich, dass gleich auf dem ersten Foto eine 55er der SNCB zu sehen ist. Diese auf einer GM-Konstruktion (Nachfolger der bekannten NOHAB/AFB-Loks) beruhende Diesellokreihe wurde auch von den CFL als Reihe 1800 beschafft:

Luxemburg Hbf mit SNCB 55


Einen Vertreter des französischen Lokomotivbaus repräsentiert dagegen 3610, die den französischen BB 12000 entspricht. Im Hintergund ist eine der beiden Rotunden der früheren Eisenbahnwerkstätte zu sehen, die heute als Veranstaltungshallen genutzt werden:

Bügeleisen Reihe 3600


Ebenfalls aus Frankreich stammt die Reihe Z 250, die eine auf zwei Wagen verkürzte Triebwagengarnitur der SNCF Reihe Z 6100 darstellt und ab 1975 beschafft wurde:

Inox-Triebwagen


EC-Züge aus Frankreich wurden damals fast ausnahmslos von den französischen BB 15000 bis nach Luxemburg Hbf gefahren:

SNCF BB 15000


Die 901 stellt die erste Maschine einer 1957 bestellten Nachlieferung des französischen Typs BB 63000 dar. Interessanterweise ist die 901 mit einer zusätzlichen Dampfheizung ausgerüstet gewesen und kam so auch vor grenzüberschreitenden D-Zügen zum Einsatz.

CfL Reihe 900


Nochmals die 901 im Rangierdienst:

CfL Reihe 900


BB 15014 wartet auf ihre Rückleistung:

SNCF BB 15000


2001 stellt dagegen das Pendant der SNCB dar. Zur damaligen Zeit war diese leistungsfähige Maschine vor vielen Schnellzügen von und nach Belgien in Luxemburg zu sehen. Der Bahnhof Luxemburg Hbf ist Systemwechselbahnhof zwischen 3 kV Gleichspannung und 25 kV, 50 Hz Wechselspannung:

SNCB Reihe 2000


Im Stadtgebiet Luxemburgs finden sich einige imposante Viadukte, die hier von einer Doppeleinheit der damals "nagelneuen" Reihe Z 2000 befahren wird, welche wiederum baugleich zur Reihe Z2 der SNCF ist:

Luxemburg Stadt


Doch auch die Reihe 1800 war weiterhin im Reisezugdienst u.a. auf der Nordstrecke nach Troisvierge zu sehen, wie die folgenden drei Bilder zeigen. Die Waggons entsprechen übrigens weitgehend den n-Wagen (Silberlinge oder Silberfische) der DB und wurden damals bei Wegmann gebaut:

Luxemburg Stadt


Luxemburg Stadt



Luxemburg Stadt




Im den beiden folgenden Teilen ist der Besuch im Betriebswerk zu sehen.



Teil 3
zurück zur Übersicht Teil 2